IBAN und BIC – Was sollte ich beachten?

Liebe Blogleser,

ab Februar 2014 werden die teilnehmenden EU-Länder den Zahlungsverkehr den SEPA-Vorschriften anpassen, so auch in Deutschland. SEPA
steht übrigens für Single European Payment Area. 😉

Am stärksten werden wir es wohl bei den Überweisungen merken.
Auf einmal steht dort nicht mehr Kontonummer und Bankleitzahl, sondern IBAN und BIC.

Was bedeutet das? Was soll ich dort eintragen?

Wir möchten Euch eine kleine Hilfestellung für diese Umstellung mit auf den Weg geben:
Bereits jetzt gibt es in einigen Unternehmen neue Überweisungsträger auf denen Ihr die IBAN (=International Bank Account Nuber / Internationale Kontonummer ) und den BIC/SWIFT-Code (=Business Identifier Code / Internatioale Bankleitzahl) eintragen könnt.

Aber wo bekomme ich meine persönliche IBAN und BIC nun her?

Die IBAN ist stets 22-stellig und besteht aus dem „Ländercode (DE)“, „Eurer Prüfziffer“, „der Bankleitzahl“ und “eurer Kontonummer“. Ihr findet Euren persönliche IBAN und BIC auf der Rückseite Eurer Sparda-EC-Karte.EC-Karte

Um den Kunden die Umstellung zu erleichtern, nehmen wir aber noch bis Ende Januar 2016 korrekt ausgefüllte Überweisungsträger mit Kontonummer und Bankleitzahl an.

UeberweisungstraegerSSW_0613_IBAN
An den – in unserem letzten Artikel vorgestellten – SB-Geräten könnt Ihr aktuell Überweisungen sowohl nach dem „alten Modell“ mit Kontonummer und Bankleitzahl, als auch nach dem „neuen Modell“ mit IBAN und BIC tätigen.

Sind nun noch Fragen offen?

Dann kommentiert doch einfach diesen Beitrag!

Liebe Grüße, eure Angelina

2 Gedanken zu “IBAN und BIC – Was sollte ich beachten?

  1. Hallo Ulrich,

    vielen Dank für Deine Frage.

    Wie Du richtig erkannt hast, kann an den Überweisungsterminals auch eine sogenannte „Terminüberweisung“ eingegeben werden. Das Geld wird dann zu diesem Termin überwiesen. Je nachdem, wann Du den Auftrag eingegeben hast, kann es einen oder zwei Bankarbeits-Tage dauern bis das Geld dann beim Empfänger ankommt.

    Auf Dein konkretes Beispiel bezogen, würde es bedeuten, dass das Geld am Dienstag den 4.12. überwiesen wird und der Empfänger das Geld spätestens am 5.12. erhält.

    Bei Überweisungen am Terminal ist die Uhrzeit der Auftragseingabe entscheidend. Üblicherweise wird eine Terminüberweisung am Terminal ja schon Tage im Voraus abgegeben, so dass die Uhrzeit hier nicht so wichtig ist. Aber grundsätzlich gilt: Wenn der Auftrag nach 12 Uhr eines Geschäftstages am Terminal eingegeben wird, gelangt der Auftrag erst am nächsten Tag ins System. Der Auftrag wird also auch erst am nächsten Arbeitstag bearbeitet und am übernächsten Bankarbeitstag ist das Geld dann auf dem Konto des Empfängers (Beispiel: Du tätigst am 3.12. nach 12 Uhr eine Überweisung am Terminal –> Bearbeitung des Auftrages erfolgt am 04.12., Geld auf dem Konto des Empfänger am 05.12). Geht der Auftrag vor 12 Uhr ein, dann wird er auch noch am gleichen Tag bearbeitet und der Betrag landet schon am nächsten Tag beim Empfänger (Beispiel: Du tätigst am 3.12. vor 12 Uhr Überweisung am Terminal –> Bearbeitung des Auftrages erfolgt am 03.12., Geld auf dem Konto des Empfänger am 04.12).

    Ich hoffe, ich konnte Deine Frage beantworten.

    Liebe Grüße

    Jasmin

  2. Guten Tag.
    Am Sparda-Überweisungsautomaten kann ich neuerdings nicht nur IBAN und BIC eingeben, zusätzlich noch einen „Termin“.
    Ist das der Tag, an dem das Geld überwiesen wird, oder wann das Geld beim Empfänger ankommt?
    Beispiel: Ich tippe am 2.12. die IBAN-Überweisung ein und schreibe als Termin 4.12. Wann wird der Empfänger (auch in Deutschland) das Geld sicher erhalten haben?
    Danke,
    Ulrich

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.