Mein Berufseinstieg

Interview mit unserem neuen Azubi Dominik

Vor gar nicht all zu langer Zeit befand auch ich mich kurz vor meinem Abitur und stellte mir die Frage: Wie geht es nach meinem Abschluss weiter? Berufseinstieg oder doch erst ein Studium? Und wie sieht der Alltag im Berufsleben eigentlich aus?

Seid ihr in einer ähnlichen Situation? Dann lest gerne in unserem Artikel, was Dominik und ich von unseren Erfahrungen zu berichten haben! 🙂

Dominik

Damit ihr mit euren Fragen nicht alleine seid, habe ich mich mit unserem neuen Azubi Dominik über seinen Berufseinstieg unterhalten.

Wie hat sich dein Alltag seit Beginn der Ausbildung verändert?

Dominik: „Natürlich bekommt man durch sein Umfeld oder durch eigene Praktika einen ersten Eindruck vom Berufsalltag. Doch eine genaue Vorstellung, was auf mich zukommt, hatte ich nicht. So hat sich seit Beginn meiner Ausbildung doch einiges an meinem Tagesablauf verändert.

Um 8 Uhr starte ich pünktlich meinen Arbeitstag in der Filiale. Der Kundenkontakt und die Beratung sind ein wichtiger Bestandteil meiner Ausbildung. So lerne ich, mit vielen verschiedenen Charakteren umzugehen. Außerdem nutze ich meine Freizeit sinnvoller als vorher. Während meiner Schulzeit konnte ich mittags gegen 13 Uhr nach Hause fahren und verbrachte einen Großteil des Nachmittages mit Lernen. Heute komme ich später nach Hause, habe jedoch dann die Möglichkeit, meine Zeit frei zu verplanen und Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. Anders als während der Schulzeit, in der ich feste Terminvorgaben hatte, kann ich mir meine Lernzeit für meine Ausbildung flexibler einteilen.“

Und du persönlich? Hast Du dich in den ersten beiden Monaten bereits weiterentwickelt?

Dominik: „Seit ich Auszubildender bei der Sparda-Bank bin, fällt es mir wesentlich leichter, auf Menschen zuzugehen. Ich handle verantwortungsbewusster und bin noch selbstständiger geworden. Die Ausbildung ist für mich ein großer Schritt ins „Erwachsenwerden“. Des Weiteren gefällt mir die neue Erfahrung, Teil eines aufeinander abgestimmten Teams zu sein, besonders gut.“

Warum hast du die Ausbildung einem Studium vorgezogen?

Dominik: „Ich habe mich für die Ausbildung entschieden, weil ich möglichst früh selbstständig und auf eigenen Beinen stehen möchte. Meiner Meinung nach bildet eine Ausbildung den Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben und schließt keinesfalls ein späteres Studium aus. Gerade bei der Sparda-Bank Südwest wird mir nach der Ausbildung die Möglichkeit geboten, ein Studium neben der normalen Arbeitszeit zu absolvieren.“

Wir hoffen, dass euch das Interview einen Einblick in den Alltag eines Berufstätigen gibt. Solltet ihr doch noch Fragen haben, schreibt uns gerne in den Kommentaren 🙂

Bis bald, eure Helen

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.