Die ersten Monate als Azubi

Ausbildung bei der Sparda-Bank Südwest eG

Einige von euch werden sich vielleicht  fragen, wie die ersten Monate einer Bankausbildung so ablaufen. Welche Aufgaben darf ein Azubi übernehmen? Wie sind die Kollegen? Wie ist es in der Berufsschule? Darüber möchte ich euch heute gerne etwas aus meiner eigenen Erfahrung berichten.

Foto 1 zugeschnitten

Am ersten Tag in meiner Filiale in Trier war ich total nervös. Was erwartet mich nur?!Man ist neu, alles ist fremd und kennt niemanden. Wer kennt dieses Gefühl nicht? Aber ich kann euch beruhigen, an meinem ersten Tag wurde ich von meinen neuen Kollegen sehr herzlich empfangen und direkt ins Team aufgenommen. Somit legte sich meine Aufregung  relativ schnell.

Ab diesem Tag begleitete ich meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Servicebereich. Ich  wurde schnell in den alltäglichen Bankbetrieb mit eingebunden. Mit ständiger Verstärkung im Rücken durfte ich nun auch schon bald Kunden alleine bedienen. Das war ein richtig gutes Gefühl, dem ersten Kunden bei seinem Anliegen weitergeholfen zu haben!

Ich bin jetzt  seit vier Monaten bei der Sparda-Bank und in vielen Bereichen schon sehr sicher. Ich habe bereits viel gelernt und wachse jeden Tag mit meinen Aufgaben, worüber ich sehr glücklich bin. Mein Arbeiten ist schon viel selbstständiger geworden und das nach so kurzer Zeit. Das ist wirklich toll!! 🙂

20160106_163802

In naher Zukunft steht für mich der Girokontocheck an. Nachdem ich diesen erfolgreich bestanden habe, darf ich ganz selbstständig und alleine Girokonten für Kunden eröffnen. Das Schöne ist, dass ich das Tempo meiner Ausbildung selbst bestimmen darf und immer erst dann der nächste Schritt kommt, wenn ich mich auch wirklich bereit dazu fühle.

Im November hatte ich meinen ersten von insgesamt sechs Berufsschulblöcken, die zwischen vier und sechs Wochen lang sind. Ich besuche die Berufsschule in Trier, wo wir am ersten Tag von unseren neuen Lehrern begrüßt wurden. Am nächsten Tag ging es  dann direkt los. Wir behandelten Themen wie die Eröffnung eines Girokontos, welche rechtlichen Grundlagen sich dahinter verstecken oder auch wie man eine Bilanz erstellt. Hier bekommt man das theoretische Wissen zur Bankpraxis erklärt. Die Themen und das Lernpensum sind anspruchsvoll, aber dennoch gut zu bewältigen.

Seit dieser Woche bin ich wieder in der Bank und kann mit einem Lächeln auf meine bisherige Zeit bei der Sparda zurückblicken. Ich freue mich total auf die Zukunft und darauf, was mich noch alles erwartet. Ich bin wirklich froh, mich für diesen Schritt und diese Ausbildung in diesem Betrieb entschieden zu haben.

Ich hoffe, dass euch mein Erfahrungsbericht gefallen hat. Bei Fragen dürft ihr euch natürlich gerne bei mir melden 🙂

Liebe Grüße

Eure Hanna

4 Gedanken zu “Die ersten Monate als Azubi

  1. Hallo Brandon, vielen Dank für dein tolles Feedback 🙂 . Es freut uns sehr, dass dir unsere Arbeit gefällt. Liebe Grüße, Franziska

  2. Kann ich nur bestätigen.Ich bin seit fast genau einem Jahr bei der Sparda-Bank und muss sagen, dass mir die Ausbildung wirklich sehr gut gefällt.

    Toller Bericht Hanna und auch ein großes Lob an den Azubi-Blog.Schön dass es euch gibt und man auch mal hinter die Kulissen schauen kann.

    Weiter so!!!

    Liebe Grüße aus der Filiale in Landstuhl

    Brandon Dominguez 🙂

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.