Frauenpower Trier übernimmt das Zepter des Azubiblogs

Wir drei Azubinen aus dem Gebiet Trier – Janna, Marita und Nadja – übernehmen nun die Führung des Azubiblogs. Im vergangenen August haben wir uns hier bereits vorgestellt.

Da wir uns in der Ausbildung gerade mit Girokonten beschäftigen, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Euch alles Wichtige zu diesem Thema zu erklären.
Denn spätestens, wenn man mit einer Ausbildung oder einem Studium beginnt, möchte man auch das Finanzielle selbstständig regeln, ohne immer Mama und Papa um Rat zu fragen.

Das Girokonto ist ein Konto bei einer Bank, welche diese für ihre Kunden führt. So könnt Ihr als Kunden am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen und müsst nicht mehr so viel Geld im Geldbeutel mit Euch herumtragen. Falls Ihr Eure Bankgeschäfte lieber von zu Hause aus tätigen möchtet, gibt es die Möglichkeit, Onlinebanking zu nutzen.

Euer Girokonto könnt Ihr dazu nutzen, Eure laufenden Bankgeschäfte abzuwickeln. Auf Eurem Konto geht dann z.B. Euer Lohn oder Gehalt ein oder Ihr könnt über das Konto laufende Rechnungen begleichen. Ebenso könnt Ihr Daueraufträge einrichten oder Lastschriften einziehen lassen, die insbesondere genutzt werden, wenn man immer wiederkehrende Abbuchungen hat, wie z.B. die monatliche Miete.

Außerdem könnt Ihr Euch eine EC-Karte ausstellen lassen, mit der Ihr Geld am ec-Automaten erhaltet, in Geschäften bargeldlos bezahlt, am Automaten Kontoauszügen bekommt und Überweisungen vornehmen könnt. Eine Kreditkarte bietet darüber hinaus den Vorteil, dass man weltweit bargeldlos bezahlen kann.

Bei einigen Banken, meist bei Genossenschaftsbanken, werden die Kunden bei der Eröffnung eines Girokontos auch Mitglied der Bank. So ist es auch bei der Sparda-Bank Südwest, da sie ebenfalls eine Genossenschaftsbank ist. Mitglied werden unsere Kunden, indem Sie für einen kleineren Betrag einen Anteil an der Bank erwerben und im Gegenzug am Gewinn beteiligt werden. Vielen unserer Kunden gefällt das und sie kaufen mehrere dieser Geschäftsanteile. Mehr über das Erfolgsmodell Genossenschaft findet Ihr hier.

Wenn Ihre einmal nicht so gut bei Kasse sein solltet, habt Ihr bei einem Girokonto auch die Möglichkeit, dieses zu überziehen. Allerdings ist dazu eine Absprache mit der Bank notwendig und man sollte bedenken, dass die Überziehung auch hohe Überziehungszinsen mit sich bringt!

So liebe Blogleser, jetzt wisst Ihr was ein Girokonto ist und wozu es genutzt werden kann. Im nächsten Bericht erfahrt Ihr, welche Arten von Girokonten es für Euch gibt.

Viele Grüße

Eure Marita

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.