Azubi-Workshop im Gebiet Homburg

Hallo Ihr neugierigen Leser!
Ich habe das Vergnügen, Euch von unserem ersten Sparda-Azubi-Workshop im Gebiet Homburg zu erzählen. Dieser trug die Einladungsüberschrift „Erfahrungsberichte: Was erwarten Sie von uns? Was erwarten wir von Ihnen?“

Zunächst eine kurze Beschreibung, was man sich überhaupt unter einem Workshop vorstellen kann:
Ein Workshop ist einer Art Lehrgang, bei dem es einen Moderator gibt, der einen gewissen Rahmen vorgibt. Die Inhalte werden jedoch von den anwesenden Teilnehmern gemeinsam erarbeitet. Dabei sind der Austausch von Erfahrungen und angeregte Diskussionen erwünscht. 🙂

Ebenso verlief auch unser erster Workshop. Teilgenommen haben die Azubis aus dem zweiten Ausbildungsjahr: Klara, Melody und Janina. Und wir drei Neuazubis  (Katharina, Niklas, Larissa). Das Schöne daran war, dass wir Neulinge endlich mit dem vorherigen Jahrgang zusammen traf und wir uns austauschen konnten. Aber eins nach dem anderen:

Niklas, Katharina und Melody beim Azubi-Workshop in Neunkirchen

Niklas, Katharina und Melody

Treffpunkt war in den Seminarräumen der Sparda-Bank Filiale Neunkirchen. Die Moderatoren waren unser Gebietsleiter Herr Lauer und unser interner Trainer Herr Kleinhans. Getränke und sogar ein kleines Frühstück waren bereits vorbereitet! Die leichte Aufregung, was einen erwarten wird, verflog, als wir uns zuerst alle vorstellten. Damit wir schnell miteinander warm wurden, war die erste Aufgabe die gemeinsame Gestaltung eines Plakats  zu dem Thema  „Was ist Ihnen persönlich wichtig- auf was achten Sie besonders- wenn Sie selbst eine Beratung benötigen bzw. Sie selbst ein Geschäft betreten?“.  Die Gruppe wurde in zwei Teams aufgeteilt und anschließend wurden die Ergebnisse wieder zusammengetragen und festgehalten.

2. "Was ist uns persönlich wichtig bei einer Beratung?"Im weiteren Verlauf des Vormittags erarbeiteten wir außerdem besondere „Verhaltensregeln in der Bank“, Tipps im Umgang mit „Feedback“ (geben und nehmen), wichtige Merkmale der „Kommunikation“ und zuletzt die “Go´s und No Go´s“ für uns Bankmitarbeiter. Im Workshop hatten wir die Möglichkeit, außerhalb des Arbeitsalltags  Fragen zu stellen und uns Tipps von den anderen Azubis zu holen. Zum Beispiel haben wir durchgesprochen, wie man sich bei einer Kundenreklamation richtig verhält. Natürlich ist das in der Theorie viel einfacher gesagt als tatsächlich getan.

Aus diesem Grund war es gut, dass wir unsere Eindrücke und Erfahrungen austauschen konnten und Tipps von den anderen bekommen haben.
Hier ein paar Tipps und Tricks aus dem Workshop, wie Ihr zukünftig besser mit Kritik umgehen könnt: Als Feedback-Geber sollte Ihr Euch zunächst die Erlaubnis einholen.  Darüber hinaus solltet Ihr Feedback oder Kritik immer so formulieren, damit sich Euer Gegenüber auch direkt angesprochen fühlt, d.h. nicht in der „dritten Person“ anreden.
Als Feedback-Nehmer solltet Ihr darauf achten,  nicht in eine Rechtfertigungshaltung zu verfallen, sondern für Euch selbst entscheiden, was davon Ihr umsetzen möchtet.

Ergebnisse des Azubi-Workshops:

Als eine Art abschließende Lernkontrolle haben Herr Lauer und Herr Kleinhans den Punkt „Blitzlicht“ eingebaut. Dabei konnten wir Teilnehmer uns gleich daran versuchen, qualifiziertes Feedback über den gelaufenen Workshop abzugeben.
Zum krönenden Abschluss gingen wir alle zusammen Mittag essen und starteten dann gestärkt ins Wochenende! Wie jedes Mal, wenn die Sparda-Bank eine Veranstaltung ins Leben ruft, habe ich mich rundum wohlgefühlt!

Bis zum nächsten Mal und eine schöne Woche!
Eure Larissa

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.