Ausbildung vs. Studium

Studium oder Ausbildung?In meiner Vorstellung hier im Azubiblog  habe ich ja schon erwähnt, dass ich bereits Applied Life Sciences studiert habe. Was liegt also näher, als mein vorrangegangenes Studium mit der Ausbildung zur Bankkauffrau zu vergleichen.

Viele stehen ja nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife vor den Fragen:
„Was jetzt?“,  „Ausbildung oder doch lieber Studium?“, „Wofür bin ich besser geeignet?“, „Was lässt sich realisieren?“, „Was macht mir Spaß?“…

Ich habe ein Studium abgeschlossen, nur um dann in der Praxis zu erkennen, dass es mir gar nicht liegt. Manche brauchen offenbar einen zweiten Anlauf um das Richtige zu finden. Ist ja auch gar nicht so einfach!


Zunächst einmal die wesentlichen Unterschiede: Beim Studieren gibt‘s kein Geld und bei der Bank darf man nicht kommen und gehen wie man will ;-). Natürlich sollte man es nicht ganz so pauschalisieren und sich mehr Gedanken machen. Aber der finanzielle Aspekt beim Studium ist nicht zu unterschätzen, je nach Studium dauert das ein paar Jahre, in denen man nicht finanziell unabhängig ist.
Mit der Freizeit sieht es da in der Regel wesentlich besser aus als während der Ausbildung, da die Anwesenheit in den allerwenigsten Vorlesungen verpflichtend ist oder gar kontrolliert wird. Mit Nebenjob büst ein Studium aber auch viel von der freien Zeit ein und gelernt werden muss selbstverständlich auch noch. Verlockend sind natürlich die monatelangen Semesterferien wobei dabei bedacht werden sollte, dass  sämtliche Klausuren während der Semesterferien geschrieben werden und der Stoff teilweise über 2-3 Semester, sprich 1 bis 1 ½ Jahre geht. Aussagen über die Themen der Klausuren werden grundsätzlich nicht gemacht, da kann man nicht wie bei den Lehrern in der Schule ein bißchen nachbohren.

Entspannter sieht es da in der Berufsschule aus. Nicht dass man das Niveau und die Stoffmenge unterschätzen sollte, keineswegs, aber in 7 Wochen kann man nun mal nicht so viel Stoff wie in 1 ½ Jahren durchnehmen, wobei manche Lehrer daran arbeiten ;-). Grundsätzlich findet der Unterricht  in Klassen mit etwa 20 Schülern statt,  was einen viel individuelleren Austausch zwischen Schüler und Lehrer möglich macht, als das einem Professor mit über hundert Studenten möglich ist. Fragen können während des Unterrichts gestellt und beantwortet werden. Im Studium werden Fragen in der Regel nach der Vorlesung gestellt und, sofern der Professor noch Zeit hat, beantwortet.

Bei der Sparda-Bank gibt es auch nach der Ausbildung Möglichkeiten zur Weiterbildung z.B. zum Bankfachwirt oder zum Bankbetriebswirt bzw. eine duale Lösung mit integrierter Ausbildung. Mit einer Ausbildung hat man die Möglichkeit, von der Pike auf zu lernen und mit dem Betrieb zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Die praktische Tätigkeit steht im Vordergrund und die Theorie ist essentiell. Im Studium ist der allergrößte Teil Theorie und man erlangt ein immenses Basiswissen, welches für die spätere Tätigkeit nur noch zu kleinen Teilen benötigt wird. Dort ist dann Spezialwissen relevant, welches man sich zum allergrößten Teil selbst erarbeiten muss. Aber wie man lernt, dass lernt man!

In meinem Praxissemester ebenso wie während meiner Bachelorthesis, konnte ich den allgemeinen Laboralltag erleben. Dies war auch der ausschlaggebende Punkt  für meine Entscheidung eine Ausbildung zu beginnen und nicht in meinem Studienberuf zu arbeiten. Ich arbeite sehr gerne mit Menschen und hatte während meines Studiums nicht erwartet, wie sehr ich das vermissen würde. Daher war klar: Es muss ein Beruf mit Kundenkontakt sein.

Die Entscheidung für die Sparda-Bank Südwest habe ich letztlich während des Vorstellungsgesprächs getroffen. Gebietsleiter Rainer Lauer und Ausbildungsbeauftragte Rebecca Schwarz haben mich voll überzeugt und anschließend konnte ich es kaum erwarten, im Team des Gebietes Homburg mitzuarbeiten. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als dann der erlösende Anruf kam, dass auch ich überzeugt hatte und ich zum 01.08.2011 meine Ausbildung beginnen durfte.
Ich habe für mich mit der Ausbildung bei der Sparda-Bank genau die richtige Entscheidung getroffen und erwarte mit Spannung die Dinge, die da noch kommen. Insbesondere natürlich Eure Meinungen und Erfahrungsberichte in Form von Kommentaren zu meinem Artikel  😉

Ein Gedanke zu “Ausbildung vs. Studium

  1. Pingback: Weihnachtsaktion in Homburg - Azubiblog der Sparda-Bank Südwest eG

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.