FOS-Jahrespraktikum – Zwei Ehemalige berichten vom Praktikum

Hallo liebe Leser,

heute gibt es ein Interview mit Sina und Svenja, zwei meiner Mitazubis aus dem Saarland!

Im Saarland gibt es nämlich die Besonderheit des FOS-Jahrespraktikums, über das ich mehr erfahren wollte. Deshalb habe ich die zwei einfach mal über Facebook zum Praktikum befragt.

Laura

Wieso habt Ihr denn ein ganzes Jahr Praktikum gemacht? Ist das nicht unüblich?
Sina-Aileen Friedrich (Teilmarkt Saarbrücken)

Sina

Ich wollte nicht studieren gehen, also habe ich mich für das Fachabi entschieden und mich einfach spontan mal bei der Bank beworben und war froh, als ich dann die Stelle bei der Sparda bekommen habe.

 

Laura

Wie funktioniert das dann genau beim Fachabitur?
Svenja Mayer (Gebiet Saarlouis)

Svenja

Also bei uns im Saarland 😉 benötigt man für das Fachabitur ein Jahrespraktikum. Das heißt nach der Mittleren Reife geht man ein Jahr 3 Mal die Woche arbeiten und 2 Tage in der Woche zur Schule. Und in den Ferien geht man ganz normal 5 Mal die Woche arbeiten (insgesamt 52 Wochen). Im 12. Schuljahr geht man dann ein Jahr lang wieder normal in die Schule und schreibt fachbezogene Prüfungen.

 

Laura

Wie habt Ihr Euch damals bei der Bank beworben?
Sina-Aileen Friedrich (Teilmarkt Saarbrücken)

Sina

Ich habe mich über das ganz normale Bewerbungsverfahren beworben.

Svenja Mayer (Gebiet Saarlouis)

Svenja

Beworben hab ich mich wie zur Ausbildung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen.

 

Laura

Worin liegen die Unterschiede der Aufgaben und Verantwortung vom Praktikum zur jetzigen Ausbildung?
Svenja Mayer (Gebiet Saarlouis)

Svenja

Der Unterschied… mhh also bei meinem Praktikum hat alles etwas lockerer angefangen: Zuerst die Überweisungen sortieren, Konto-Umzugsservice und Telefonate entgegennehmen… nach einiger Zeit durfte ich dann am Service-Schalter bedienen. Bei der Ausbildung ist dann doch alles etwas ernster, also ich finde für mich selbst ist jetzt alles viel wichtiger. Man nimmt mehr auf sich und meine erste eigenständige Girokontoeröffung (Link auf Bericht Frau Menzer) liegt auch schon hinter mir. Man weiß einfach, dass man nur zweieinhalb Jahre Zeit hat, alles zu lernen und das Beste für sich aus der Ausbildung mitzunehmen.

 

Laura

Wodurch hast du gemerkt, dass Bankkauffrau der Beruf ist, den du ausüben möchtest?
Sina-Aileen Friedrich (Teilmarkt Saarbrücken)

Sina

Mir hat es von Anfang an Spaß gemacht, ich liebe den Kundenkontakt und das alltägliche Geschäft, welches total abwechslungsreich und interessant ist. Man lernt Tag für Tag Neues dazu und man ist auch jeden Tag auf etwas Neues gespannt. 😉

Svenja Mayer (Gebiet Saarlouis)

Svenja

Ich hab das eigentlich recht schnell gemerkt, dass ein langweiliger eintöniger Bürojob nichts für mich wäre!! Ich wollte immer schon viel mit Kunden zu tun haben und das ist bei uns genau der Fall. Dazu kommt noch, dass es nie langweilig ist und immer viel Abwechslung dabei ist. Doch der größte Punkt, der mich überzeugt hat, war das super Team, das hinter der Sparda Bank im Gebiet Saarlouis steht.

 

Dankeschön Sina und Svenja, dass Ihr mir so schnell geantwortet habt! Wir sehen oder hören uns bestimmt bald mal wieder!

Habt ihr noch Fragen bezüglich zum Praktikum fürs Fachabitur? Dann macht Eure Finger locker und schreibt mir, Sina oder Svenja eine E-Mail oder direkt hier in die Kommentare. Dann können andere die Antworten auf ihre Fragen direkt hier lesen. Wir freuen uns.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.