Liebes Tagebuch, das Gebiet Bad Kreuznach stellt sich vor

Drei Geschichten zu drei neuen Auszubildenden im Gebiet Bad Kreuznach.

Gebiet Bad Kreuznach stellt sich vor.

Wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren mich sehr

[flickr id=“6031776452″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“right“] Mein Name ist Benedikt Rinn, ich bin 21 Jahre alt und wohne in der Edelsteinstadt Idar-Oberstein. Ich habe dort die Grundschule, das Göttenbach-Gymnasium und später das Wirtschaftsgymnasium besucht und Abitur gemacht. Das Wirtschaftgymnasium entsprach ziemlich genau meinen Interessen, denn wirtschaftliche Zusammenhänge und betriebswirtschaftliche Dinge interessieren mich sehr.

In meiner Freizeit bin ich begeisterter Sportler, besonders Fußball beim TuS Mörschied liegt mir sehr am Herzen. Seit meinem fünften Lebensjahr spiele ich in einer Fußballmannschaft. Sowohl der Mannschaftssport, als auch meine beiden jüngeren Brüder haben mich zu einem sehr teamfähigen jungen Erwachsenen werden lassen. Der Kontakt mit Anderen bereitet mir sehr viel Freude und ich glaube, dass ich über Geschick im Kundenkontakt verfüge.

Da mein Elternhaus versucht hat, mich einigermaßen gut zu erziehen, verfüge ich über angemessene Umgangsformen. Außerdem lege ich Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Ich löse gerne Aufgaben die mich herausfordern, habe keine Angst vor vielen Leuten etwas zu präsentieren und sorge dafür, dass Aufgaben im Team gerecht verteilt werden. Natürlich bin auch ich manchmal ein bisschen faul und muss mich besonders beim Lernen ständig neu motivieren : )

Die Sparda-Bank Südwest hat in mir einen aufgeschlossenen, motivierten und teamfähigen Mitarbeiter gefunden. Ich bin kontaktfreudig und kann anderen etwas gut erklären. Durch mein Praktikum habe ich eine guten Einblick in meinen zukünftigen Beruf erhalten und kann die Belastungen und Anforderungen der praktischen Arbeit gut einschätzen. Der Beruf gefällt mir super gut, daher werde ich meine ganze Energie in die Ausbildung investieren – für die Sparda-Bank!

Benedikt Rinn, Idar-Oberstein

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Liebes Tagebuch,

[flickr id=“6031776752″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“right“] ich hab`s dir schon oft gesagt, aber heute nochmal zum mitschreiben:
Ich bin die Julia, bin 19 Jahre alt und meine Mama wohnt immer noch bei mir. 🙂
Vor kurzem habe ich den Entschluss gefasst mich bei einer Bank zu bewerben. Da ich in einem Restaurant als Bedienung jobbe und dort den Umgang mit Menschen kennen und lieben lernte, war mir von Anfang an klar: In meinem späteren Beruf muss ich auch wieder viel mit anderen Menschen zu tun haben.

Außerdem interessiert mich das Finanzgeschehen, wie auch, die durch die Globalisierung verknüpften Märkte auf der ganzen Welt. Wie funktioniert das alles? Wie kann zum Beispiel ein Land wie China den größten Anteil an Dollarscheinen auf der Welt haben? In diesem Gebiet besteht bei mir einen großen Wissensdrang. Daraus ergab sich für mich nur eine logische Lösung: Ich beginne mein Glück in einer Bank. Dort lässt sich in meinen Augen meine Vorliebe mit Menschen zusammen zu arbeiten und ein fundiertes Wissen über das Geldsystem auf unserem kleinen Planeten zu bekommen am besten zusammen bringen.
Gedacht, gesagt, getan- meine Ausbildung, auf die ich mich sehr freue, hat im August begonnen.

Julia Zeller, Bad Kreuznach

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Meine herausragendste Charaktereigenschaft ist meine „Ruhe“

[flickr id=“6031775042″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“right“] Es war der 1. September 1989. Dieser Tag stand unter keinen guten Vorzeichen, war er doch der 50. Jahrestag des Beginns des 2. Weltkrieges und erblickten doch Bill und Tom von Tokio Hotel an diesem Tag das Licht der Welt. Doch einen Lichtblick an diesem Tag gab es, als ich, der neue Star des BVB geboren…. Okay sorry ich sollte aufhören zu träumen und wieder ernst werden!

Was sich oben anhört wie der Anfang eines Märchens ist in Wahrheit nur mein Geburtstag. Geboren wurde ich im schönen Troisdorf in der Metropolregion Köln/Bonn, in der ich danach auch 21 Jahre meines Lebens verbrachte, bis es mich in das vergleichsweise „dicht besiedelte“ (Achtung Ironie!) Rheinland-Pfalz verschlug.

Mein Leben lief bis zu meinem Abitur eigentlich relativ beschaulich ab, großartig erwähnenswertes gab es nichts, höchstens dass ich irgendwann einmal volljährig geworden bin. Das Abitur habe ich dann im Jahr 2009 mit einem für mich sehr überraschend guten Notenschnitt abgeschlossen.
Meine Leistungsfächer waren die zwei großen „E’s“, also Erdkunde und Englisch, weniger gemocht habe ich Fächer wie Kunst, das ich aber zum Glück früh abwählen konnte.

Ein Jahr später, also im Oktober 2010 habe ich mein Raumplanungs-Studium an der Technischen Universität Kaiserslautern begonnen, was sich allerdings relativ früh als Fehlgriff entpuppte. Da für mich schon vorher die Ausbildung als Bankkaufmann ein Wunsch war, bin ich nun zum Glück dort gelandet.

[flickr id=“6041660231″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“left“] Zu mir selbst gibt es sonst eigentlich kaum noch etwas zu sagen, mein größtes Hobby war immer der Sport, aber mittlerweile bin ich vom Ausdauersport zum Kraftsport gewechselt und versuche regelmäßig so oft es geht ins Fitnessstudio zu gehen. Meine anderen Hobbys sind mein Lieblingsverein und das sammeln von Armbanduhren, was ich von meinem Vater geerbt habe.

Meine herausragendste Charaktereigenschaft ist meine „Ruhe“, dies wird von einigen Leuten als langweilig aufgefasst, andere wiederum bewundern es, dass mich auch die größten Probleme kaum aus der Fassung bringen. Ich hoffe, dass mir diese Eigenschaft bei der Ausbildung in der Sparda-Bank Filiale Alzey weiterhelfen wird und ich mein bestmögliches leisten kann.

…und wenn er nicht gestorben ist dann eröffnet er auch heute noch Konten (okay, das darf ich ja noch gar nicht, aber hoffentlich bald 🙂 )

Kevin Schindler, Filiale Alzey

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.