„Learning by doing!“

Screenshot aus dem Schulungsprogramm

Screenshot aus dem Schulungsprogramm

Nach dem ersten aufregenden Tag des Kennenlernens in Mainz haben wir in den folgenden zwei Tagen schon richtig loslegen dürfen. Wir zwei waren in die Gruppe der Praktikanten eingeteilt, d. h. wir alle hatten vor unserer Ausbildung bereits ein Praktikum bei der Sparda absolviert.

Der erste Tag an dem wir so richtig durchstarten konnten, war der Dienstag: Für unsere Praktikanten-Gruppe war geplant, die Sparda-IT-Programme Prisma (Banksystem) und Lotus Notes (E-Mail, Terminkoordination) mal so richtig zu durchstöbern. Die Programme wurden uns von Herrn Brachmann vom Teilmarkt Saarbrücken gezeigt, der so nett war, kurzfristig für eine Kollegin einzuspringen, die am Vortag krank wurde. Dann ging es auch schon mit einer kleinen Schnitzeljagd durch Prisma los. Und wir konnten beweisen, wie viel wir bereits während unserer Praktikumszeit  gelernt hatten : )

Tag 2: Die Programme Prisma und Lotus Notes

Herr Brachmann hat uns kleine Tipps und Tricks gezeigt, wie wir uns das Leben leichter machen können und wir durften auch selbst im Schulungssystem einen Girokontotermin durchspielen, was für uns beide persönlich der Höhepunkt war. Es ist ja schon etwas Besonderes, mal selbst als Neu-Azubis ein Girokonto zu eröffnen! Das lustige dabei war, dass man sich eine Phantasieperson aussuchen konnte und für diese Person dann ein individuelles Konto anlegen durfte. Bei uns war es Vin Diesel 😉

Aber es ging noch weiter. Wir bekamen von Herrn Brachmann kleinere Aufgaben gestellt. Für unsere Neukunden sollten Vollmachten angelegt oder gar neue Karten bestellt werden. Man konnte sich so richtig im Schulungsprogramm austoben und so viel selbstständig ausprobieren wie man wollte, was uns beiden super gefallen hat, denn wie heißt es so schön – „Learning by doing“

 

Tag 3: Kundenkontakt

[flickr id=“6073131668″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“right“] Getreu dem Motto ging es dann am dritten Tag, dem Mittwoch, mit Frau Kaiser aus dem Gebiet Montabaur weiter. Erst wurden wir mit einem tollen Willkommensplakat empfangen. Dann  ging es auch schon los. Zusammen mit Frau Kaiser haben wir alle gemeinsam erst mal besprochen, was in einer Filiale so alles passieren kann. Jetzt konnten wir  auch endlich selbst mal voller Tatendrang erzählen, was wir während der Praktikantenzeit bereits so alles erlebt hatten!!!

Schließlich tauchen im Kundenkontakt gerade für uns Neulinge auch mal schwierige Situationen auf. Und wir müssen für unser künftiges Berufsleben lernen, diese so gut es geht zu meistern. Unsere eigenen Beispiele und Erfahrungen wurden von Frau Kaiser gerne gehört und sie hatte gleich Tipps und Tricks parat, wie wir in solchen Fällen am besten agieren sollen. Das wird uns beiden in der Zukunft bestimmt sehr helfen! Weiterhin stand mit Frau Kaiser ein kleines Telefontraining auf dem Programm. Schließlich möchten wir die Telefonate intern und mit unseren Kunden ordentlich und vor allem freundlich führen. Auch hier blieb es nicht bei grauer Theorie. Anstelle eines Vortrages bei dem man ja nur zuhören darf, konnten wir auch hier selbst Beiträge leisten. Zusammen haben wir Situationen durchgespielt. So war jeder einmal an der Reihe, auch wir beide konnten zeigen, wie wir einen Kunden korrekt und freundlich am Telefon begrüßen, wo wir wieder bei unserem Motto wären: „Learning by doing!“ 😉

[flickr id=“6042323442″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“left“] [flickr id=“6041776325″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“medium_640″ group=““ align=“right“]

Wir beide können gar nicht beschreiben, was wir an diesem dritten Tag am schönsten fanden. Denn Frau Kaiser hat sich wirklich mit allem sehr viel Mühe gegeben und uns auf unsere nächste Zeit sehr gut vorbereitet. Bestimmt wird es auch in unserer Ausbildung noch sehr viele knifflige Situationen geben, aber es ist schön zu wissen, dass man bei der Sparda Kollegen hat, zu denen man jeder Zeit kommen kann und die ein offenes Ohr haben!

Deshalb nochmal ein herzliches Dankeschön an Frau Kaiser und Herrn Brachmann, dass Sie sich so viel Zeit für uns genommen haben! Ihre Skripte aus den Schulungen werden wir bestimmt während der Ausbildung des Öfteren mal herausnehmen und anwenden!!!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.